Seite 1349 von 1349 ErsteErste ... 1299 1329 1339 13481349
Ergebnis 20.221 bis 20.223 von 20223

Thema: Frank Baumann (Geschäftsführer Sport)

  1. #20221

    Registriert seit
    07.08.2013
    Beiträge
    1.231
    Zitat Zitat von Kai Niels Bogena Beitrag anzeigen
    Auch ich halte Baumann nicht für Werders Problem. Im Gegenteil. Er ist der richtige Mann an der richtigen Stelle. Werders Problem sind seine Kollegen, die maßgeblich verantwortlich für den Kurs des Vereins sind. Auch und insbesondere wirtschaftlich. Das ist nicht Baumanns' Baustelle und kann es auch gar nicht sein.
    Baumann war damals von Nouri nicht wirklich überzeugt und hat lange hin und her überlegt. Die Frage ist welche Alternative er präsentiert hätte. Wären es wirklich Labbadia und co gewesen?
    Mit einer Abwehr aus Granit,
    so wie einst Real Madrid:
    So zogen wir und die Bundesliga ein
    und wir werden wieder Deutscher Meister seiin.
    Der SVW, der SVW, der SVW ist wieder da,...

  2. #20222
    Avatar von Ravenous1982
    Registriert seit
    18.07.2012
    Beiträge
    288
    Zitat Zitat von Kid Dynamite Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von da-richo Beitrag anzeigen
    ich schaute gestern wieder sehr neidisch nach leipzig. nicht wegen der kohle, sondern weil die dort eisern alles dem erfolg unterstellen. so haben die es, wenn man den keita-transfer mit einrechnet, geschafft in 4 jahren den wert ihrer mannschaft doppelt so hoch zu gestalten wie ihre netto-transferausgaben waren. ich weiß, jetzt kommt gleich "aber, aber salzburg - hier sei aber gesagt dass keita für 29 (!) mio nach leipzig gewechselt ist - also kein freundschaftsschnäppchen.

    nun weiß ich, dass werder nicht in der lage ist in 4 jahren gut 140 mio netto in den kader zu investieren, das erwarte ich auch gar nicht. werder sollte ja die bessere basis haben, als leipzig vor dem bundesligaaufstieg. nun ist es denen aber möglich, etwas zu leisten was außer dem bvb keiner in deutschland konstant geschafft hat: die stete weiterentwicklung der mannschaft. passende transfers, eine (zwar zusammengekaufte, aber was solls) funktionierende jugendarbeit und irgendwie auch verträge die es dem club erlauben nicht sofort auseinanderzubrechen. hier mag auch wieder das red bull geld als gegenargument kommen, man beachte dabei aber das interne salary cap, rb ist also nicht city oder psg und scheißt jeden spieler mit geld zu.

    wenn man sich dann hier die letzten seiten durchliest wird eins klar: es herrscht einigermaßen konsens darüber, dass werder eben nicht so professionell geführt und strukturiert ist. angefangen beim aufsichtsrat über die vorstands- und geschäftsführerebene bis hinunter zur jugendarbeit: überall sitzen vornehmlich leute aus dem werderumfeld. der viel zitierte werderweg eben. nur leider führt dieser weg nachweislich in immer engeren spiralbewegungen richtung abgrund 2. liga. leider fällt mir dazu auch kaum eine lösungsmöglichkeit ein, umso mehr ich darüber sinniere, desto hoffnungsloser werde ich sogar.

    wäre werder wirklich ein wirtschaftsunternehmen würde man jetzt wohl millionen in eine beraterfirma stecken die den changeprozess hin zu einer durchprofessionalisierten mannschaft vom ar bis zum zeugwart über jahre begleitet. ob das für einen verein wie werder aber überhaupt noch gelingen kann? haben wir das geld und vor allem die zeit?

    vielleicht würde es auch sinn machen ein massives internes schulungsprogramm aufzuziehen. ich bin selbst im aufsichtsrat einer kleinen sparkasse (knapp 2 mrd. bilanzsumme, also wirklich ein kleines haus) und selbst die schicken uns ständig zu irgendwelchen schulungen. vielleicht wäre das ein weg, externes wissen und impulse, den blick von außen und eine vision nach bremen zu holen. nicht die menschen austauschen (also den trainer und spieler schon bei bedarf) sondern aus den halb-profis profis machen.
    Solange kein Einfluss von Außen zugelassen bzw. nicht gewünscht wird, kann man die zu Schulungen schicken bis sie schwarz werden... Das Problem hast du aber gut beschrieben. Werder scheint zur Zeit in vielen Bereichen einfach nicht professionell aufgestellt zu sein. Und dass es nicht förderliche für die Akquise potentieller Sponsoren/Investoren ist wenn man teils wichtige Positionen fast ausschließlich mit ehemaligen Spieler besetzt, sollte klar sein. Hier nehme ich Baumann aber aus, weil der in der Tat meiner Meinung nach solide bis gute Arbeit macht. Ich denke wenn er könnte wie er wollte würde es hier kadertechnisch ganz anders aussehen. Damit meine ich nicht Millionen auf den Putz zu hauen, sondern denke, dass ihm bereits eine marginale Steigerung des Transferbudgets gereicht hätte, um eine richtig gute Truppe zusammen zu stellen. So sind es mit den Gondorfs und Belfodils eben nur halbgare Lösungen geworden, die nicht so wirklich weiterzuhelfen scheinen. Ich vermisse das Risiko, Werder scheint aufgrund der Erfahrungen der Post-KATS-Ära eine irrationale Risikoaversion entwickelt zu haben, anders kann ich mir das Vorhaben, in Zeiten äußerstem sportlichen Misserfolgs, die EK-Quote steigern zu wollen, nicht erklären. Das ließe sich in diesen Zeiten, in denen in Wettbewerben und durch Fernsehgelder (abhängig vom sportlichen Abschneiden) im Vergleich zu früher viel mehr Geld ausgeschüttet wird, wesentlich einfacher umsetzen, wenn man es durch evtl. mehr Risiko bzw. Investitionen in den Profikader zu besseren Platzierungen ggf. einem europäischen Wettbewerb bringt. Stattdessen suhlt man sich mal wieder in den Lobpreisungen der tollen Rückrunde und glaubt, dass es jetzt von selbst läuft und man im Prinzip gut aufgestellt sei, so dass wieder nur halbe Sachen gemacht werden, anstatt mal die Zeichen der Zeit mal zu erkennen und zu versuchen, den Abstand auf Vereine wie Gladbach oder Berlin wieder zu verringern. Anders kann ich mir die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt, gerade in Anbetracht des durch die Abgänge von Gnabry und Grillitsch frei gewordenen Budgets, nicht erklären. Und wenn jetzt wieder das Argument "der und der waren Vorgriffe auf die aktuelle Saison" kommt, kann ich demjenigen nur sagen GUTEN MORGEN. Wer dieses Argument, das eigentlich keines ist, immer noch schluckt, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Welches Budget ist denn durch Grillitsch und Gnabry frei geworden ? Grillitsch ist ablösefrei gegangen und hat hier nicht die Welt verdient. Für Gnabry hat man 8 Millionen investiert ( 5 Millionen Ablöse , 3 Millionen Gehalt ) weil man wusste , dass das Geld wieder zurückfließen würde. Ich denke nicht das man die 8 Millionen wirklich als Transferbudget hatte, sondern man hat hier eine einmalige Gelegenheit wahrgenommen.

  3. #20223

    Registriert seit
    14.07.2009
    Beiträge
    959
    Zitat Zitat von Pueblo Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Werkules Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Playmaker8 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Werkules Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Michiol75 Beitrag anzeigen
    Eichin kann da ja wohl nichts für, der wollte ja Skripnik viel früher austauschen weil er mehr Weitsicht hatte dass Skripnik es nicht als Trainer packt. Aber Bode wollte ja nicht... Jetzt die Situation mit Baumann ist ja wohl schlechtere Arbeit als unter Eichin. Skripnik seinen Vertrag ohne Sinn verlängert und damit viel Geld ausm Fenster rausgeschmissen worden von Anfänger Baumann! Dann jetzt wohl mit Nouri wieder keinen passenden Trainer verpflichtet, sowas ist sehr schlecht und wenn der nächste Trainer nicht funktioniert sollte Baumann abdanken.
    Dann bleiben wir doch mal bei Eichins erstem Trainer Dutt... der hatte eine erste durchwachsene Saison mit Abstiegskampf bis tief in die Rückrunde (sowie spielerische Armseligkeit) zu bieten und führte uns in der folgenden Hinrunde krachend ans Tabellenende.

    Eichin machte darauf hin dem U23-Trainer zum Chef hatte Erfolg, bevor es danach wieder rapide bergab ging
    Baumann machte den U23-Trainer zum Chef und hatte Erfolg, bevor es nun auch rapide bergab geht...

    Was genau Eichin da jetzt besser gemacht hatte, erschließt sich mir immer noch nicht. War ja auch nach außen gedrungen, dass er damals gern Labbadia geholt hätte statt Skripnik - den Labbadia, der ja jetzt schon verteufelt wird. Aber wahrscheinlich wäre der Eichin-Labbadia dann auch wieder vieeeel besser gewesen als der mögliche Baumann-Labbadia
    So ein Quatsch, den du hier schreibst...

    usw usw
    Sorry, aber wenn Du ein Posting so anfängst, kannst Du nicht ernsthaft erwarten, dass ich mich damit noch inhaltlich auseinandersetze
    Immer wenn Argumente ausgehen, schreibt man von "Quatsch". Zum Beitrag Werkules Alles richtig durchdacht.
    Nein, leider schreibt Werkules in Details wirklich Quatsch - das stimmt schlicht nicht.
    Wobei seine Meinung insgesamt sicher kein Quatsch ist.

    Aber Beispiel oben: "Eichin machte darauf hin dem U23-Trainer zum Chef ..".

    Keiner hier war dabei, als bei Werder die Entscheidung in Sachen Nachfolger Dutt entschieden wurde, aber alle Infos, mehr oder minder gedeckt durch Aussagen der Beteiligten, sagen, das Skripnik von Werder Seite aus gewollt und durchgesetzt wurde und Eichin andere Pläne hatte.

    Skripnik steht, wenn man irgendwie spekulieren will, ziemlich eindeutig für "Werder Mann".

    Die Frage, ob er auch ein Move gegen Eichin und seiner Ausrichtung des Vereins war, könnte man stellen.
    In der Tat ist das der heutige Konsens weil die meisten Zeichen dafür stehen.

    Lässt man alle Spekulation dann war Skripnik eine gemeinsame Entscheidung des Vereins.

    Völlig unverstellbar ist, das Eichin dies allein zu verantworten hat und/oder gegen den AR oder andere Entschieden hat. Das Skripnik überhaupt sein Favorit war ist praktisch augeschlossen, alles was jemals durchgesickert ist damals sagte was anderes.

    Warum? Nun, Skripnik" hatte seine gute Phasen und der Verein und alle Verantwortlichen standen da hinter ihm und haben auch gerne mal drüber gesprochen, alles was damals gesagt wurde ging in die Richtung "unser Mann".

    So, wo endet nun die eigene Meinung, Tatsachen, Fakten und wird es zu Quatsch und Fake News?

    Auffällig ist doch, das gerade Leute die bei Bode, Baumi & Co. sich so ziemlich alles verbitten und ungerecht finden, bei Eichin auf einmal alles ganz locker, möglich und "ok einfach mal zu sagen" finden.

    Man muss Eichin nicht gut finden oder seine Arbeit, es ist aber doch bezeichnend das so viel Energie dahin geht, ihn global abzuwerten. Hätte der nur Schrott hier verpflichtet müsste man das nicht, dann reicht eine Verweis darauf und gut ist. Bei Eichin reicht das offensichtlich nicht um ihn was zu verpassen und das spricht allein schon eher für ihn.

    Ich bin mir nicht sicher ob das alle hier auch begreifen.
    Geändert von Wintermute (Heute um 11:09 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •